Beiträge von Fuechsin

    Das hast du sehr gut und schön geschrieben! Und: Ich kann dir da nur recht geben: Je stimmiger etwas für mich ist desto wirksamer erlebe ich es auch...


    Vielleicht hättest du ja Lust mal ein, zwei Steine vorzustellen, wie du sie erlebst. Fände ich zumindest interessant.


    Ich glaube mein "persönliches Problem" und was mich davon abhält mich weiter mit dem Thema zu beschäftigen tatsächlich auch der finanzielle Aspekt. Die Anschaffung ist einfach in dem Bereich auch eine Kostenfrage. Zumal der Ästhet in mir ein zielsicheres Gespür dafür hat, welches das teuerste Steinchen ist...


    Also bleibt nur: Vertrauen darauf, dass alles was ich brauche auch den Weg zu mir findet; zu dem Zeitpunkt an dem es notwendig ist.

    Auch wenn wir noch nicht am Ende des Jahres angekommen sind, weiß ich jetzt schon eines mit Gewissheit: Dieses Buch gehört in meine persönliche Top 5 der gelesenen Bücher und wahrscheinlich auch in meine persönlichen Top10 überhaupt.


    Joanne Foucher, geboren in Frankreich, in Deutschland aufgewachsen, lebt mit ihrer Familie in Glastonbury in Großbritannien. Schon sehr früh fühlte sich die Autorin von der großen Göttin gerufen und richtet seit dem ihr Leben nach ihr aus. Neben ihrer Autorentätigkeit, hält sie Retreats, führt Wanderungen und arbeitet für die Goddess Community. Wer gerne näheres über Joanne erfahren möchte, darf gerne einen Blick auf ihre Homepage werfen: https://www.joannefoucher.com/


    Aber nun zum Buch:


    Vielleicht geht es dem einen oder anderen von euch wie mir: Häufig tauchen Götter und Göttinen aus England, Irland und Wales auf und der Bezug zu uns, unserem Land , unseren Wurzeln, fällt mehr oder minder schwer. Außer über Frau Holle war Lesematerial eher von Seltenheitswert.


    Joanne hat ein Buch geschaffen in dem es auschließlich um unsere Göttinen geht, Göttinnen die ihr hier bei uns begegnet sind und erschafft damit ein deutsches Jahresrad. So treffen wir in ihrem Buch auf das junge Mädchen, die Mutter, die Greisin in ihrer vielfältigen Gestalt Loreley, Matrona, Idun,...um nur einige zu nennen.

    Das Buch macht deutlich, dass unser Land mehr zu bieten hat, als nur unsere Holle und für mich ist das Buch ein wahrer Schatz für meine eigenen Praxis.



    Viel mehr möchte ich gar nicht dazu schreiben... Lest lieber das Buch!


    ISBN: 978-3-89060-767-2

    Verlag: Neue Erde

    Preis: 16 Euro

    Jetzt gerade steht er wieder in voller Blüte: Der Holunder


    Der Hollerbusch ist nicht nur spirituell bedeutend, sondern beschenkt uns auch Jahr für Jahr mit wunderbar duftigen Blüten und nicht weniger leckeren Beeren.


    Beim Sammeln bietet es sich an ein Tuch in den Korb zu legen, da immer einige Blüten durchrieseln und so nicht verloren gehen. Außerdem: Was jetzt als Blüten schon weg kommt, wird später keine Beere, also sparsam beim Sammeln sein und auch den Tieren noch was übrig lassen.


    Viele Menschen bereiten Sirup aus den Blüten zu, aber die Holunderblüte kann durchaus auch anders lecker:




    Orangen- Holunderblüten- Gelee



    10-15 Holunderblütendolden

    750 ml Orangensaft (am besten frisch gepresst - ca. 10 Stk.)

    500g Gelierzucker 1:2


    Holunderblüten weitestgehend vom Grün befreien und für 24 h im Orangensaft einweichen. Holunder nicht waschen, nur etwa 1 h liegen lassen, damit auch der letzte Käfer reiß-aus nehmen kann.


    Gelierzucker dazu und kurz aufkochen lassen. Mit einem Schaumlöffel Schaum und Holunderblüten abschöpfen. Einzelne Blütchen stören nicht. Weitere 3 Minuten kochen lassen. Gelierprobe machen (auf einen flachen, kühlen Teller auftropfen) und in heiss ausgekochte Gläser füllen. Ich dreh meine dann kurz auf den Kopf, aber das ist meine persönliche "Macke".





    Auch lecker zu Vanilleeis umd Erdbeeren:


    Gebackene Hollerblüten


    1 Ei

    70 g Mehl

    100 ml Bier

    1 Prise Salz

    5 große Blütendolden


    Aus den Zutaten einen zähflüssigen Bierteig herstellen. Der Teig sollte gut haften, aber noch zäh tropfen, wenn man die Dolden eintaucht. Falls er zu dick ist => mehr Bier 😁


    Diese werden dann in Butterschmalz ausgebacken und dann mit Puderzucker bestäubt.




    Holunderblütentee


    Die Dolden können auch frisch oder getrocknet als Tee aufgegossen werden.Er wirkt schweißtreibend bei Fieber und wirkt entzündungshemmend (vor allem bei Erkältungskrankheiten)



    Was zaubert ihr denn so aus Frau Holles hübschem Strauch?

    Überall ist er gerade am blühen: Der Löwenzahn oder auch Kuhblume (und andere eher unschöne Worte für die kleinen Sonnen)


    Seit Wochen schon landen unzählige der gezackten Blätter als Salat in unseren Mägen und nachdem jetzt auch die gelben Blüten da sind, wollen natürlich auch diese jetzt verwertet werden. Andere jähten ihr Unkraut: Wir essen es einfach auf.


    Fangen wir mal an:


    Falsche Kapern

    2 Tassen Löwenzahnknospen (unten suchen zwischen den Blättern, da stecken die kleinen knackigen)

    1 Tl Salz

    1/2 Tasse Apfelessig


    Die Knospen kurz abwaschen und trocken tupfen, salzen und etwa 2 Stunden ziehen lassen. Dann den Essig kurz aufkochen lassen, Knospen rein und für 2-3 Minuten mitkochen lassen. Das ganze dann heiß in ein saubere Glas, zu schrauben und für 2 Wochen im dunklen, kühlen Keller vergessen.

    Schmeckt wunderbar im Eiersalat oder in der Thunfischcreme.




    Löwenzahn-Marmelade


    200g Löwenzahn (nur das gelbe, das grüne wird mühseelig abgezupft- eine wunderbare Achtsamkeitsmeditation-sagt Jasmin...:P)

    1 l Wasser

    500 g Gelierzucker 1:2

    1 Tl Zitronensaft


    Löwenzahn kurz mit der Zitrone und dem Wasser aufkochen und über Nacht kalt werden lassen. Löwenzahn abfiltern und den Sud nach Anleitung mit Gelierzucker kochen.(kein Hexenwerk- aber lecker)


    Löwenzahnhonig


    Siehe Marmelade:

    Aber statt Gelierzucker wird dem Sud Zucker hinzugegeben (1 l Flüssigkeit / 1 kg Zucker) und unter leisem köcheln einreduziert bis die Konsistenz Honigartig ist.

    Ein wunderbarer Honigersatz für unsere verganen Freunde!)

    Ah ok. Dann ist das im Endeffekt dass, was meine Tochter im Kindergarten fabriziert hat vor ein paar Jahren und wir dann so zuhause übernommen haben.


    Hattest du aber nicht was mit Wodka und Kandiszucker im Sinn?


    Darf ich fragen, was du inzwischen schon alles drin hast in deinem Honig? Bei uns ist aktuelle Gundelrebe und Spitzwegerich drin gelandet... Maiwipfel hat gestern noch ein Freundin vorgeschlagen.

    Die Lichtdusche als Meditation ist gar nicht so neu... Die Kombination mit dem tatsächlichen Duschen ist aber wirklich eine schöne Idee. Sowas in der Art war ja auch Teil des Rauhnächte- Workshops.


    Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass unser Wasser noch direkt aus der Quelle stammt, ist das schön.


    Ich fürchte nur, dass ich dann in Zukunft zu spät zur Arbeit komme... Nicht wirklich Alltagstauglich für mich:D.

    07. Mai 2020


    Im Mai läd Miranda Gray und ihre Moon Mothers wieder zum Worldwide Wombblessing ein.

    Die Registrierung zur Teilnahme ist ab sofort möglich und ist kostenlos.


    Wie immer gibt es vier verschieden Uhrzeiten (Achtung: Zeiten gelten für UK, wir sind eine Stunde vorraus.)


    Auch Männer können teilnehmen und sind herzlich willkommen.


    https://wombblessing.com

    Frau Bühring hat ja diverse Bücher geschrieben. Leider weiss ich aber auch nicht in welchem der Hustensaft war. Aber schreib doch mal unsere Freiburger Heilpflanzenschule an.


    Immerhin hat sie die gegründet und ich hab die Leute da sehr nett erlebt bisher. Denke, wenn du dein Anliegen schilderst, sagen die dir zumindest in welche Buch das stand und im günstigsten Fall bekommst du das Rezept.


    Alternativ wäre zu überlegen, wann welche Kräuter wachsen, die entsprechende Wirkung haben. Die Verarbeitung als Oxymel zum Beispiel ist ja immer gleich und beim Oxymel können ja auch verschieden Kräuter gemeinsam verarbeitet werden.

    Wir näher uns dem nächsten Mondzyklus und somit dem nächsten Jahreskreisfest unserer Seedgroup.


    Natürlich gibt es zum Abschluss des Rituals ein gemeinsames Essen. Diesmal wird es eine "Grüne Neune" eine Kräutersuppe, als Symbol für die wieder erwachte Natur. ( Mehr über die Grüne Neune gibt es in einem extra Thread)



    Grüne Neune



    4 handvoll Kräuter ( Vorschläge unten)

    1 l Gemüsebrühe

    1 Zwiebel

    Etwas Schlagsahne


    Auf Wunsch eine kleine Kartoffel, Nüsse


    Zwiebel klein hacken und in etwas Öl glasig dünsten. Kräuter fein hacken. Gemüsebrühe aufgießen und die Kräuter darin 5 Minuten kochen. Pürieren und mit etwas Salz, Pfeffer und Sahne abschmecken.


    Geröstet Kartoffelwürfel oder Nüsse eignen sich als leckere Suppeneinlage.





    Welche Kräuter?


    Brennnessel, Giersch, Gänseblümchen, Bärlauch, Frauenmantel, Spitzwegerich, Gundermann, Löwenzahn, Sauerampfer, Taubnessel, Brunnenkresse, .... Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Ja, ja ich bin kränklich und hab Zeit zum lesen...

    Heute ein Buch für uns Frauen, wobei es sicher auch Männer gibt, die dem Buch was abgewinnen können.


    Die Autorin Sonia ist schon viele Jahre auf dem schamanischen Weg und hat Frauen mit ihrem Buch den Weg geebnet um mit ihrem Frau sein anders und liebevoller umzugehen.


    Sie stößt viele neue Gedanken und Ideen an, gibt Tips und Übungen, die sie in vielen Jahren bei den amerikanischem und südamerikanischen Urwohnerinnen gesammelt und erfahren hat und zeigt Möglichkeiten auf auch im Falle von unerfülltem Kinderwunsch, notwendiger Gebärmutterentfernungen usw. trotzdem in liebevollem Kontakt zu sich selbst zu bleiben.


    Sie schreibt über Wechseljahre, Beckenbodenschwäche, sexuelle Unlust ohne zu medizinisch zu werden, aber auch ohne allzusehr in der esoterischen Kiste zu wühlen. Tipps für Kräuteranwendungen, Tees uns ähnliches sind umsetzbar, Meditationen leicht verständlich und greifbar.


    Am Ende des Buches geht Sonia noch auf die wichtigsten Frauenheilkräuter ein und stellt diese im Detail vor.



    Für mich eines der besten Bücher, die mir bisher untergekommen sind und eine klare Kaufempfehlung! Das schlägt selbst die viel gerühmte

    "Wolfsfrau". Auch ein, wie ich finde, gutes Geschenk für Frauen, die an der Stelle eines Umbruchs stehen...


    Meine Welt hat es definitiv verändert und ich werde fröhlich weiter an meiner Gebärmutter häkeln.(Ein Foto im Buch hat mich dazu gebracht und ich bin ja jemand, der die Dinge gerne mit mehreren Sinnen erfahren muss. Häkeln hat was sehr meditatives...:S)


    Frauenheilkraft- das vergessene Wissen um die Urkraft der Gebärmutter


    Sonia Emilia Rainbow


    Verlag: Ansata

    ISBN: 3778775545


    Preis: 20,00€

    Heute mal eine etwas abweichendes, wenn auch nicht gänzlich anderes Thema, denn unser Druidentum ist, wie wir wissen dem Schamanismus nicht unähnlich. Und aus eben dieser Ecke kommt das heute vorgestellte Buch.


    Intuitiv Wissen- die Mantanka- Methode


    Sylvia Grübl lebt in Linz arbeitet mit Mensch und Tier im Bereich Lebensberatung und Kommunkation. Ihr Buch " Intuitiv Wissen" wurde bereits 2013 veröffentlicht, 2019 erfolgte eine Neuauflage, auf die ich mich auch beziehen werde.


    Ursprünglich war ich auf der Suche nach einem wenig anspruchsvollen Buch, dass ich während meine Badewannensession mir zu Gemüte führen könnte und in meinem Kindle- Abo inkludiert ist. Allzu viel versprochen habe ich mir also nicht, als ich mich dazu entschieden mir das Buch von Frau G. heruntergeladen habe.


    Aber Erstens kommt es anders und Zweitens...


    Bei der vorgestellten Mantanka- Methode geht es darum " in den Mokassin des anderen zu gehen". So umschreibt es Frau G. knapp, bündig und leicht verständlich. Es geht dabei um die Arbeit im morphogenetischen Feld und der Verbindung von rechter und linker Gehinhälfte- Herz und Verstand.


    So soll es möglich sein, eigene Probleme zu erkennen, zu benennen und aufzulösen. Das Gehen ist dabei tatsächlich wörtlich zu verstehen, denn es wird dazu gegangen. Einer geht, der andere geht hinterher oder beobachtet..schweigend oder sprechend und erkennt so intuitiv wo der Fokus des Vorausgehenden liegt.


    Was hier jetzt wahrscheinlich etwas wirr und merkwürdig klingt, klingt im Buch einfach, einleuchtend und zumindest für mich so, als müsste ich das über kurz oder lang ausprobieren.


    Anhand vieler Geschichten aus ihren Workshops wird der vorher theoretische Teil, dann auch sehr gut vorstellbar und somit auch, wie ich finde, umsetzbar.


    Zwischen den Übungen, die eben auf grund der Methode allein schon für zwei oder mehr Menschen ausgelegt sind, gibt es auch sehr schöne Anregungen und Ideen, die gut alleine umzusetzen sind.


    Zum Beispiel die Idee auf einem Spaziergang die Dinge nicht beim Namen zu nennen, sonder zu umschreiben um die Dinge mit all ihren Facetten zu erfassen.


    Alles in allem erinnert die Mantanka- Methode ein bisschen an das Familienstellen oder auch an Ahnenaufstellungen (darüber werde ich euch demnächst auch ein tolles Buch vorstellen) aber im Gegensatz dazu, geht es bei Mantanka doch mehr um das aktuelle, persönliche Thema.


    Kurz um: Das Wasser war ziemlich kalt, als ich die Wanne verlassen habe und ich kann das Buch guten Gewissens all denen empfehlen, die der Aufstellungsarbeit nicht abgeneigt sind und es gerne mal mit einer schamanischen Methode probieren möchten.



    Intuitiv Wissen- Sylvia Grübl


    Freya-Verlag


    19,99€


    ISBN: 3990253816



    Wie immer: Die Buchvorstellung stellt lediglich meine eigene Meinung zu dem jeweiligen Buch da. Ich bekomme kein Geld oder ähnliches dafür, euch diese Bücher vorzustellen und habe alle Bücher selbst gekauft.

    Ich geselle liebe Neele! Beschlossen!


    Die Idee gefällt mir so sehr...und ich finde es ist eine wunderbare Ergänzung zum Bardenkurs. Die Sacred Grove Idee ist toll, aber sie passt nicht zu 100% in mein Leben und wenn man mehr ider weniger mitten im Wald wohnt und selbst die Schule schon Bäume pflanzt und Hühner hält...Da muss was anderes her.


    Vielleicht hast du da war ganz Grosses geschaffen.. Vernetzte Plätze verteilt im Land und über die Grenzen hinaus. Klingt gut...sehr gut...

    Deinen Blogeintrag hab ich inzwischen dazu auch gelesen... Mir gefällt die Idee sehr gut und bin gespannt was ihr zwei da so umsetzen werdet.


    Inzwischen gefällt mir der Gedanke sogar so gut, dass ich ernsthaft in Erwägung ziehe, es euch gleich zu tun und werde da mal in den kommenden Tagen in mich gehen...

    Hallo Neele!

    Ich denke, es kommt viel darauf an, wo du genau lebst und was du genau vor hast.


    Hier in der Nähe bauen die Kinder vom Waldkindergarten oft Zwergenhäuser und ähnliche Sachen, da wird nichts zerstört und vieles stammt noch aus der Zeit als meine Kinder dort waren.


    Wenn ich dort einen Naturaltar "bauen" würde, wäre ich mir ziemlich sicher, dass er in seinen Grundzügen so erhalten bleibt. 2km weiter am Ort wäre ich mir da schon nicht mehr so sicher, da dort auch immer mal wieder Jugendliche im Wald rumhirschen... Da wurde der sicher nicht lange stehen.


    Ein etwas geschützter Platz, den man quasi "bewusst" aufsuchen muss, weil man irgendwo her weiss, dass er dort ist, hat wahrscheinlich bestand. Alles andere...wohl eher schwierig.